Erlebnisreisen | Polen, Slowakei

Königstour 2021

Breslau – Krakau – Bratislava – Hohe Tatra

Reisebeschreibung

„Wroclaw – Breslau – Wratislavia – eine spannende Stadt mit vielen Namen, die eines Besuches wert ist!

Als Hauptstadt von Niederschlesien, einer Brückenlandschaft zwischen Polen, Deutschland und Tschechien, ist Breslau eine Stadt mit wechselvoller Geschichte und vielfältigen Wurzeln.

Krakau

Die an der Weichsel gelegene alte Hauptstadt Polens war lange Zeit Residenz der polnischen Könige. Während des Krieges nie zerstört, birgt die Stadt einen unglaublichen Bestand an architektonischen Schätzen. So zählt Krakau zu den schönsten Städten Polens, in der man sich sofort wohlfühlt.

Bratislava

Hauptstadt der Slowakei, unweit des Dreiländerecks zwischen Österreich, Ungarn und der Slowakei, breitet sich an den Ufern der Donau aus, schmiegt sich im Norden an die Hänge der Kleinen Karpaten und öffnet sich an der Porta Hungarica der Ungarischen Tiefebene. Hier kreuzten sich wichtige europäische Handelsstraßen, und die Begegnung verschiedener Kulturen trug zur Entwicklung dieser Donaumetropole bei. Freuen Sie sich auf die zauberhafte Donaumetropole, die Hauptstadt eines kleinen Landes im Herzen von Europa.

Hohe Tatra

Die Hohe Tatra, das kleinste Hochgebirge der Welt, zählt zu den Biosphärenreservaten der UNESCO und ist mit vielfältigen Naturschönheiten gesegnet. Freuen Sie sich auf atemberaubende Gebirgspanoramen, schroff ansteigende Berge und zauberhafte Bergseen und genießen Sie die prachtvolle Landschaftsszenerie des Pieniny Nationalparks am Grenzfluss Dunajec.. Sie werden von historischen, einst von deutschen Einwanderern gegründeten Städten, mächtigen Burgen, majestätischen Kathedralen, kleinen Handwerkerhäuschen und typischen Holzkirchen begeistert sein.

1. Tag Breslau

Wir reisen gegen Osten – fahren 800 km am 51. Breitengrad entlang und erreichen Breslau. Wir sind durch Hessen, Thüringen und Sachsen gefahren, haben bei Görlitz die Grenze nach Polen überquert. An schönen Stellen haben wir unsere Pausen eingelegt und erreichen so am späten Nachmittag Breslau.

2. Tag Breslau

Die polnische Reiseleitung erwartet uns zur Stadtbesichtigung in Schlesiens Metropole an der Oder. In kaum einer anderen Stadt ist die Aufbruchsstimmung der Polen besser zu beobachten, als in Breslau. Selbst alte Breslau-Kenner sind erstaunt, wie dynamisch sich diese alte Metropole mit ihren vielen jungen Menschen entwickelt. Seien Sie gespannt auf diese alte / junge Stadt.

3. Tag Breslau – Tschenstochau - Krakau

Tschenstochau, das Paulinerkloster auf der Jasna Gora ist unser erstes Ziel. Es ist der Ort Mariens - der Muttergottes und der Mutter Polens - und der bedeutendste Wallfahrtsort des Landes. Am Nachmittag; Willkommen in Krakau, Polens heimliche Hauptstadt:

4. Tag Krakau

Krakau, die alte Hauptstadt Polens und jahrhundertelange Königsresidenz hat den Zweiten Weltkrieg im Wesentlichen unversehrt überstanden. Dank ihrer zahlreichen, einzigartigen Monumente hat sich die Stadt bereits vor Jahren einen Platz auf der UNESCO-Liste gesichert. Die historische Altstadt ist eine einmalige Kulisse, die geliebt wird in der modernen Welt. Und so hat sich Krakau mit Recht zu einer der In-Metropolen Europas entwickelt. Lebendig, multikulturell, offen.
Am Abend essen wir in einem Restaurant am Marktplatz

5. Tag Kazimierz – das jüdische Viertel

Sie besichtigen das jüdische Viertel Kazimierz. Der Stadtteil war bis zum 18. Jh. eine eigene Stadt, die an Krakau grenzte und ist heute eines der interessantesten Viertel der Stadt. Alles erinnert an die große jüdische Vergangenheit der Stadt. In Kazimierz findet man die größte Ansammlung gemeinsamer polnischer und jüdischer Kulturgüter. Diese Verflechtung der Kulturen lässt sich auf Schritt und Tritt erkennen.
Am Abend essen wir in einem im jüdischen Restaurant. Genießen Sie traditionelle Speisen parallel zu einem Konzert jüdischer Musik.

6. Tag Die Hohe Tatra -  Kartäuser – und ein kleines Abenteuer

Nach den eindrucksvollen Bauwerken in Krakau Szenen­wechsel: schon auf der polnischen Seite der Hohen Tatra wird klar, dass hier besonders Liebhaber historische Holzarchitektur auf ihre Kosten kommen. Die traditionelle Bauweise der Goralen ergänzt durch die Einflüsse Krakauer Künstler, die hier eine Kolonie gründeten, bilden eine ganz besondere Mischung in der Architektur. Nachdem Sie die Grenze zur Slowakei passiert haben, besuchen Sie im heutigen Tagesverlauf das Rote Kloster. Seine Geschichte ist eng mit zwei Orden verbunden – Kartäuser und Kamaldulenser. Die Dominante des Klosterkomplexes ist die im Jahre 1360 gebaute gotische Kirche des Hl. Antonius mit einem Kirchenschiff. Das Rote Kloster bietet auch eine einzigartige touristische Attraktion - die Fahrt auf hölzernen Flößen auf dem Fluss Dunajec in der herrlichen Naturszenerie des Nationalparks Pieniny. Viel Spass!

7. Tag Hohe Tatra – eines der letzten Naturparadiese

Eine Panoramafahrt per excellence Sie steht im Zeichen der bekanntesten Tatra –Siedlungen. Sie werden begeistert sein vom Anblick der Berge, die sich im stillen Wasser spiegeln oder sich hinter jeder Kurve neu aufbäumen. Mit der Bergbahn geht es bis zur ältesten Tatra-Siedlung Altschmecks. Hier genießen Sie die herrliche Bergluft und die wunderbaren Ausblicke. Sie besuchen das Nationalparkmuseum und das urtümliche Goralendorf Zdiar, welches mit reicher Geschichte lockt.
Der Abend steht im Zeichen der Hohen Tatra, regionale Spezialitäten und Musik in einem landestypischen Koliba-Restaurant

8. Tag Hohe Tatra – Kl. Karpaten – Bratislava

Auf dem Weg in die slowakische Hauptstadt Bratislava erreichen Sie die Kleinen Karpaten . Die von der Donau Bergkette gehört untrennbar zu Bratislava. Hier am Anfang des 1400 km langen Karpatengebirges liegt die Burg von Bratislava, der ehemalige Kalvarienberg mit dem  Lieblings­ausflugs­ziel der Einwohner, die „Koliba-Restaurants“. Interessant ist, dass an diesen Hügeln seit Ewigkeiten Wein gedeiht.
Genießen Sie den frischen Silvaner oder Riesling bei einem köstlichen  Essen im Weinkeller.

9. Tag Bratislava & Devin

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Hauptstadt. Auf relativ kleinem Raum erwartet Sie eine Vielzahl prachtvoll renovierter Baudenkmäler - diese „kleine Hauptstadt“ zählt zu den ganz Großen. Am Nachmittag  fahren Sie per Schiff  nach Devin. Hier treffen Donau und March aufeinander. Die bezaubernde Landschaft und die Burgruine sowie ein herrlicher Ausblick in die Weite machen diesen Ort zu einem unvergesslichen Ziel.

Weiterreise nach Österreich  zur Zwischenübernachtung

10. Tag Abschied  

So wohnen Sie

**** Hotel Park Plaza Wroclaw 

**** Hotel Park Inn by Radisson Krakow

**** Hotel Patria, Tschirmer See /Strbske Pleso

****S Hotel Crowne Plaza,  Bratislava

**** Hotel in Österreich

Termine und Preise

16. - 25. Juli 2021:
Doppelzimmer1.675,00 EUR

Zu- & Abschläge

EZ-Zuschlag295,00 EUR